Langsame fliessende Bewegung, welche sich aus der Körpermitte entwickelt und ein ständiger Wechsel von Ausdehnung-Verdichtung zeichnen die Praxis von Taiji/Qigong (auch Tai Ji, Tai Chi/ Qi Gong, Chi Gong) aus. Bauch, Herz und Kopf verbinden sich und der Mensch bewegt sich als Einheit - verbunden genauso mit Himmel und Erde. Atem, Körper und Geist harmonisieren sich. Nebst der optimalen Körper- und Geisteshaltung, wird ein umfassender Spannungsausgleich bewirkt, was den Kreislauf, den Stoffwechsel und den Energiefluss unterstützt und somit das Wohlbefinden erhöht.

Für viele Menschen wird die regelmässige Praxis von Taiji/Qigong zu einem Weg, sein Leben umfassender leben zu können. Mehr und mehr bei sich anzukommen und sein Potential lebendig werden zu lassen. Das Bewusstsein für sich und den Raum wird erweitert; die Achtsamkeit vertieft.

 

Es gibt verschiedene Übungsrichtungen und Stile. Hauptsächlich vermittle ich eine eher zeitgenössische und kreative Art der Taiji-Kunst. Dabei geht es darum die Wahrnehmung zu erweitern, die Verbindung zu klären und sich von der Energie bewegen zu lassen - dabei die natürlichen Gesetzmässigkeiten mehr und mehr zu verinnerlichen.

 

Qigong-Übungsreihen sind taoistisch, medizinisch und/oder buddhistisch geprägt und verhelfen immer, Körper, Atem und Vorstellung zu vereinen und somit eine optimalere Haltung  und Zusammenspiel von Körper und Geist zu finden.

 

weiterlesen bei der Schweizerischen Gesellschaft für Qigong und Taijiquan.

Ausschnitt Taiji 1.Kreis mit Astrid und Donat

Ausschnitt Qigong - die acht edlen Brokate (Baduanjin)

Die Fäuste von sich schleudern und mit den Augen funkeln

Ausschnitt Qigong - Organübungen

schieben und öffnen - Herzbeutel

Taiji 5 Wandlungen mit Chungliang Al Huang