Die sehr lange Erfahrung zeigt, dass sich der Körper mit seinen Organsystemen u.a. in den Füssen spiegelt. Darum ist es möglich, ein gesundheitliches Ungleichgewicht organfern anzugehen. Mit spezifischem Einsatz von verschiedenen Massagetechniken - z.B. Druck und Streichungen - werden die Organ- und Körperzonen an den Füssen behandelt. Je nach Spannungszustand werden Schwerpunkte in der Behandlung gesetzt. Sowieso werden der allgemeine Stoffwechsel, die Ausscheidung und das Immunsystem positiv unterstützt.

Eine Fussreflexzonen-Therapie / -Massage wirkt generell ausgleichend und stärkend auf alle Organsysteme und ist somit bestens geeignet dem Stress des Alltags etwas Wirksames entgegenzusetzen.

 

Eine Behandlung beginnt mit ausgleichenden und lösenden Massagen der gesamten Füsse und Unterschenkel. Anschliessend folgt die Behandlung der Ausscheidungsorgane. Je nach Gesundheitszustand werden dann die passenden Organzonen spezifisch und mehrmals unterstützt, z.B. das Immunsystem. Die Intensität des Druckes wird der Situation des behandelten Menschen angepasst. Dazwischen folgen beruhigende und ausgleichende Sequenzen. Abgerundet wird eine Behandlung mit einer erneuten Behandlung der Ausscheidungsorgane und ausgleichender Massage der gesamten Füsse und evt. Unterschenkel.

 

Bei einer therapeutischen Fussreflexzonen-Behandlung wird zuerst eine Diagnose gestellt. Dabei wird der Zustand der gesamten Füsse mit seinen Organzonen erfasst und die Therapie entsprechend geplant. Über circa 6 Sitzungen wird das Grundproblem gezielt behandelt, bevor erneut eine Analyse durchgeführt wird.

 

Auch strukturelle Probleme der Füsse (z.B. Schmerzen auf Grund eines Hallux valgus) können eine positive Wirkung erfahren dank der Fussreflexzonen-Behandlung. Der Lymphfluss wird angeregt und das Gewebe kann sich entspannen. Zudem wird die physiologische Statik des Fusses (z.B. Quer- und Längsgewölbe) während der Behandlung unterstützt.

 

mehr